Romex

ROMEX Fugensand NP 25kg Sack, Farbe BASALT - Der feste Fugensand gegen Unkraut


Artikelnummer 4041096003137


* inkl. ges. MwSt. zzgl. Versandkosten

SAND BASALT

Vorbereiten:

Der Ober- und Unterbau sollte entsprechend der zu erwartenden Verkehrsbe-lastung aufgebaut werden, ausreichend wasserdurchlässig und tragfähig sein. Die komplette Fuge muss frei von Wurzelwerk und organischen Bestandteilen sein (um zu verhindern, dass im Untergrund vorhandenes Unkraut nachwächst, geeignete Mittel/Methoden anwenden). Der ROMEX® - FUGENSAND NP sollte auf mindestens 23 der Steinhöhe eingearbeitet werden. Der Untergrund sollte trocken sein und die Temperatur mind. +5 °C betragen.

Verarbeiten:

Den Fugensand auf das trockene Pflaster schütten und mit einer Schaufel ver-mischen, um eine optimale Körnungsmischung zu erhalten. Mit einem Besen in die Fugen ein-arbeiten. Die Einarbeitung sollte immer diagonal zur Fuge erfolgen, um ein optimales Verfül-len der Fuge zu gewährleisten. Den Fugensand bis Oberkante Pflaster auffüllen (bei Neubau empfehlen wir die Verdichtung mit einer Rüttelplatte, sofern der Pflaster-/Plattenbelag für Rüttelplatten geeignet ist. Gegebenenfalls Schutzmatte verwenden. Im Anschluss die Fugen erneut auffüllen.). Die Pflasterfläche sorgsam mit einem feinen Haarbesen abkehren, bis keine Sandreste mehr auf der Steinoberfläche vorhanden sind.

PROFI-TIPP:

Auf einigen porösen und/oder dunklen Oberflächen kann es schwierig sein, alle Produktrestevollständig zu beseitigen. Um jegliche Rückstände von der Steinoberfläche zu entfernen, sollte ein Laubbläser verwendet werden. Sollte dennoch ein leichter Rückstand auf der Steinoberflä-che sichtbar bleiben, verschwindet dieser durch Bewitterung im Laufe der Zeit. Anschließend die Fugen mit einer Spritze/Brause, auf feinen Sprühnebel eingestellt, nässen. Die Fuge wird so lange befeuchtet, bis diese kein Wasser mehr aufnimmt. Diesen Vorgang nach ein bis zwei Stunden wiederholen.Hinweise: Rinnsale vermeiden. Keine Gießkanne verwenden. Die Fläche kann am nächsten Tag mit einem groben Besen abgekehrt werden, um eventuelle Sandreste zu entfernen.

Fugeninstandhaltung:

Es ist stets darauf zu achten, dass sich keine organischen Bestandteile (z. B. Erde) auf der Fugenoberfläche befinden. Verrottendes Laub oder Gras ist regelmäßig von der Gesteinsoberfläche und aus der Fuge zu entfernen. Handelsübliche Algen- und Moos-entferner als Reinigungshilfe möglich. Um Unkrautdurchwuchs und Pflasterverschiebungen er-folgreich vorzubeugen, ist ein regelmäßiges Auffüllen der Fugen bis zur Oberkante des Pflas-ter-/ Plattenbelages notwendig. Beste Ergebnisse werden durch das vollständige Verfüllen der Fuge erzielt. Der Fugensand wird plastisch, wenn er nass wird, sodass evtl. aufgetretene Setz-risse oder kleine Beschädigungen mit einem Fugeisen geglättet und beseitigt werden können.

Wichtige Hinweise:

In Feuchtigkeitsperioden kann es beim Trocknungsvorgang vorüber-gehend zu weißlichen Randverfärbungen des Pflasters kommen. Diese verwittern im Laufe der Zeit oder können im Regelfall mit Wasser leicht gereinigt werden. Nicht in „Dauernass-bereichen“ einsetzen (Schwimmbäder, Brunnen, Ablaufrinnen, Tropfkanten etc.), da sich der Fugensand bei dauernder Wasserbelastung bzw. stehendem Wasser langsam auflöst. Nur bei wasserdurchlässigem Unterbau und im Außenbereich verwenden. Nicht für die Reinigung mit Hochdruckreiniger geeignet. Die Fläche ist nach 24–48 Stunden belastbar. Im Zweifelsfall le-gen Sie bitte vor der Gesamtverfugung eine Musterfläche an.

Technische Daten

Schüttdichte1,55 g/cm³VerarbeitungszeitunbegrenztUntergrundtemperaturmin. +5 °C, trockener UntergrundFreigabe der Fläche24–48 Stundenbegehbar Wasserdurchlässigkeitsbeiwert*wasserdurchlässigLagerfähig24 Monate, trocken, im original verschlossenen Sac